Kultur & Schule Projekt – Der Held in mir – Die Heldin in Dir

Das NRW Landesprogramm Kultur und Schule wendet sich an Künstlerinnen und Künstler, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Kulturinstituten und Einrichtungen der künstlerisch-kulturellen Bildung. Sie sind aufgefordert Projektvorschläge zu entwickeln, die die Kreativität der Kinder fördern und das schulische Lernen durch komplementäre und kontrastierende Elemente ergänzen.

Die Gemeinschaftsgrundschule Gartenstraße in Hennef hatte sich 2018 bei mir gemeldet. Zusammen mit der Schulsozialarbeiterin haben wir dann den Antrag gestellt, um im Schuljahr 2018/2019 die Kreativ- und Schreibwerkstatt „Bücherhelden AG“ als Projektvorschlag einzureichen.

Ich bin nun Teil des Künstlerpools des „Kultur und Schule“ Projektes. Projekte können jeweils bis März eines Jahres beantragt werden. Bei Interesse sprechen Sie mich gerne an!

Beginn:           2. November 2018
Dauer:            Wöchentlich 1,5 Stunden
Abschluss:     
5.Juli 2019
Abschlusspräsentation:        2.Juli 2019
Gruppe:
         14 Kinder der 3. und 4. Klasse

Die Bücherhelden AG“
Eine gute, spannende Geschichte hat einen oder mehrere Helden/Heldinnen, die Abenteuer bestehen oder Probleme lösen und dabei über sich hinauswachsen. Manchmal haben sie dazu Superkräfte, aber es gibt auch ganz „normale“ HeldInnen, auch im richtigen Leben.

Teil 1 – Helden entdecken
Was fasziniert uns an diesen Heldinnen und Helden?
Zuerst haben wir uns mit Büchern und Menschen beschäftigt, die uns begeistern. Dazu haben wir Lesekisten gebastelt, fiktive Interviews mit den ProtagonistInnen geführt und den anderen unsere Lieblingsbücher vorgestellt. Jede Stunde begann zu dem mit Vorlesen und Besprechen eines thematisch passenden Buches.

Teil 1B: Biographien
Besonderes Augenmerk legte ich im Kurs auf das Thema „Biographien“, da dort echte Menschen zu Helden werden. Hierzu habe ich mehrere Bücher vorgestellt und die Journalistin und Autorin Maten Gottschalk war zu Gast und hat den Kindern über Ihre Arbeit erzählt.

Teil 2 – Selber erzählen
Hier werden die Kinder selber aktiv und Erzählen ihre eigenen Helden- Geschichte, als (Bilder)Buch.  Zunächst haben wir und der Charakterentwicklung gewidmet und entdeckt, dass ein Held ohne Schwächen langweilig ist. Bei der Schreibwerkstatt kamen verschiedene Kreativ-Techniken zum Einsatz, von der Collage über Reizwörter oder Erzählanlässe in Form von Ü-Eiern.

Teil 3 – Präsentation und Einbindung der Schule/Mitschüler
Während des Projektes entsteht ein gemeinsames Vorlesebuch mit den besten Geschichten aller TeilnehmerInnnen, dass ich professionell setze und in Klammerheftung für jeden ausdrucke und binde. An einem  zusätzlichen Projekttag entwickelten wir eine Idee für eine Präsentation und eine Ausstellung als Rauminstallation mit einer „Heldenralley“, bei der auch die anderen Mitschüler herausfinden können, welche Helden-Kräfte in ihnen stecken.

Abschlusspräsentation

Die Projektergebnisse wurden am 2.Juli 2019 in  Form einer Raum-Installation präsentiert. Hierbei konnten die Besucher den Ablauf des Projektes in einem Parcours nachempfinden: Zunächst die „Lesekisten“, die entwickelten Helden und Geschichten, Schließlich in einem „Walk of Fame“ die Kinoplakate der „Lebensfilme“ der Gruppenmitglieder. Zwischen den Ausstellungsstücke fanden die BesucherInnen Fragen vor: Ein Persönlichkeitstest mit dem Titel „Welcher Helden-Typ bist du?“ verriet dann am Ende, ob man „Tierische/r HeldIn“, „HeldIn der Elemente“ , „Tecno Held/in“ oder „Friendly Alien“ war.  Der Raum war abgedunkelt und mit einem Leuchtenden Globus und Lichterketten in einen Weltraum, die „Heldengalaxie“ verwandelt worden. Vor dem Ausstellungsraum befand sich eine gemütliche Leseecke, in der das gemeinsam erstellte Buch mit Geschichten und Illustrationen aller Kinder auslag. Des Weiteren hatten die Kinder in der Schule Buchwünsche für die Schulbibliothek gesammelt und daraus einen „Wunschbaum“ gebastelt.

Die Ausstellung wurde „klassisch“ mit Reden, auch der Kinder, soweit einer Bläsergruppe der Ganztagsbetreuung eröffnet. Sie war dann für mehrere Tage den anderen Klassen zugänglich, wobei die Schulklassen, in denen ein/e BücherheldIn war, von ihren Mitschüler/innen eine Führung erhielten.

Erfolg und Auswirkung

Als die Abschlusspräsentation aufgebaut, und die Kinder ihre Werke noch einmal zusammen sahen, waren sie sehr stolz auf ihre geleistete Arbeit, die sie nun ihren Mitschülern, Eltern und Lehrern in dieser besonderen  Form präsentieren konnten. Auch ein gebundenes, professionell gesetztes Buch mit den eigenen Geschichten in den Händen zu halten, und den MitschülerInnen vorlesen zu können, war für sie etwas Neues.

Mittels eines Feedbackbogens und persönlicher Gespräche mit den TeilnehmerInnen konnte ich erfahren, dass ich folgende Ziele meines Projektes erreicht hatte:

– Neugier auf Bücher wecken
– Grundlagen den Charakterentwicklung und des Geschichtenaufbaus zu vermitteln
– Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten, Geschichten zu beurteilen und zu schreiben stärken
– Wahrnehmung für Geschichten, Illustrationen und Bücher stärken
– Einstieg in das Thema „Biographie“
– Teambildung

– Spaß!!!

Auch das Feedback des Lehrerkollegiums war durchweg positiv und die Schuldirektorin wünscht sich eine Wiederholung des Projektes zu einem späteren Schuljahr.

Link auf mein Projekt bei Kultur und Schule: https://kultur-und-schule.de/de_DE/projekte/die-heldin-in-mir-der-held-in-mir.12302

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.