Auf geht’s: „Königin der Pappe“ auf Twitch und YouTube

2020 habe ich mich auf das NRW Projektstipendium „Auf geht’s“ beworben. Ziel war es, mich in verschiedenen Online Medien stärker zu präsentieren und während der Corona Zeit ohne Präsenz bei Lesungen, Workshops und Fachmessen den Kontakt zu meinen Leser*innen und Kund*innen zu halten und auch neue Zielgruppen anzusprechen.

Die „Königin der Pappe“ wird geboren
Für meine Kanäle brauchte ich ein frisches Design und einen netten Namen und mein Mann schlug mir „Königen der Pappe“ vor (Er ist großer „Held der Szeine“ Fan). Das fand ich zwar etwas anmaßend, aber witzig, Tatsächlich stammt der Name daher, dass mich ein Verlagschef im Jahr 2015, als der Verkauf meiner Bücher gerade sehr gut lief, auf der Buchmesse mit diesem Titel begrüßte.
Der Name erwies sich aber als sehr sperrig. Umlaute kommen generell im internationalen Umfeld nicht sehr gut, und, da man bei Twitch seinen Namen in einem durch schreibt und das Geschlecht auch nicht gleich zu erkennen ist, wurde ich des Öfteren mit „König in der Pappe“ angesprochen… auch ein netter Name… Beim Redbubble Shop war der Name dann zu lang, dort bin ich „König in der Papp“. Augen auf bei der Namenswahl! Nun ist es zu spät..

Pros und Cons
Dieses Stipendium hat mich tatsächlich durch die Corona Zeit gerettet. Ich bin jemand, der nicht zu oft, aber regelmäßig Menschen um sich herum braucht, der erzählen und sich austauschen möchte. Meine Kolleg*innen und Auftraggeber nicht auf Messen und Fachtagungen sehen zu können, keine Kinder in Lesungen und Workshops um mich herum zu haben, dass war unglaublich schwer für mich. Begegnungen sind meine Kraft und Inspiration. Durch die regelmäßigen Twitch-Abende hatte ich nicht nur Austausch, ich habe mir auch Künstlerisch neue Herausforderungen gestellt und auch wieder frei in Acryl gearbeitet.

Ich habe technisch viel dazu gelernt, aber auch, dass Twitch und YouTube sehr viel Zeit kosten und man einen langen Atem braucht. Mein Privatleben litt mehr und mehr unter meinen festen Twitch „Sendeterminen“, so dass ich ein Jahr später ziemlich ausgebrannt war und diesen Kanal erst einmal nicht mehr bespielt habe. Zumal ich auch kaum mehr neue Zuschauer generieren konnte und mein Angebot nicht wirklich gut zur regulären Twitch-Zielgruppe passt. Die Sozialen Medien sind gnadenlos. Entweder du lieferst regelmäßig, oder du bist weg.

Aber es hat mir viel Freude gemacht, der Youtube Kanal steht und ich werde neue Möglichkeiten finden, dort weiter zu machen. Auf Instagram habe ich auf jeden Fall mehr Reichweite erlangt und Freude daran gefunden, meine Arbeit zu teilen.

Videos auf meinem Kanal auf Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCb4K-ncmt05UV1F60tZQ1hw
Kanalauf Twitch als „Königin der Pappe“: www.twitch.tv/koeniginderpappe
Meine Facebook Seite: www.facebook.com/annakarinabirkenstock
Instagram: https://www.instagram.com/annakarinabirkenstock/
Meine Online Galerie: https://www.koeniginderpappe.de/
Mein Shop auf Redbubble: https://www.redbubble.com/de/people/koeniginderpapp

Hier mein abschließende Sachbericht für das Ministerium.:

Titel:
Königin der Pappe“ Online Präsenz: Twitch Stream / YouTube Kanal / Online Galerie / Social Media
Ziel, Durchführung und Ergebnis des Projektes im Vergleich zum Antrag:

Meine Inspiration ist die Interaktion, die Begegnung und das Gespräch. Illustration ist bebildertes Erzählen und das findet statt, wenn Menschen zusammentreffen. Seit den Covid-19 Beschränkungen habe ich keine oder nur eingeschränkte Möglichkeiten, meine Geschichten live zu erzählen und andere in meinen Schaffensprozess einzubeziehen, wie ich es sonst in interaktiven Lesungen und Workshops tue. Gleiches gilt für Treffen auf Ausstellungen und Messen, auf der ich meine Arbeit präsentiere. Dieses Projekt hat die Inspiration für mein künstlerisches Schaffen nicht nur erhalten sondern auch gefördert. Ohne es wäre es mir in diesem Jahr der „Kontaktlosigkeit“ zunehmend schwerer gefallen, weiterzumachen. Das ganze Projekt erwies sich als vielschichtiger als ich es geplant hatte. Nicht nur, dass ich mehrere Plattformen bespielen musste. Auf jeder Plattform fand ich herzliche und hilfreiche Communities vor, die mich unterstützten und inspirierten. Das gegenseitige Geben und Nehmen hat mich tief beeindruckt und hoch motiviert.

  • Aufbau eine Streaming Kanals auf Twitch:
    Seit Beginn meines Streams im Sommer 2020 habe ich regelmäßig mindestens 2x die Woche gestreamt. Inzwischen habe ich 150 Follower und ca. 10 regelmäßige Zuschauer.
    Während der Streams bearbeite ich sowohl Auftragsarbeiten also auch freie Arbeiten, die ich über meine Online Galerie anbiete. Wie geplant gab es Abende mit interaktivem Story-Telling, Malen von freien Bilder und Einblick in meinen Berufsalltag als Illustratorin.
    Der regelmäßige Austausch mit der Online-Community hat mich in dieser schwierigen Zeit ohne persönliche Kontakte sehr unterstützt und zu neuen Arbeiten inspiriert. Ohne den Stream hätte ich wohl kaum so viele neue vielfältige Illustrationen geschaffen.
  • Der Aufbau des YouTube Kanals stand Anfangs weniger im Fokus, es wurde aber klar, da Twitch die Streams nur 14 Tage lang vorhält, dass ein YouTube Kanal unerlässlich ist, um langfristig online präsent zu bleiben. Es dauerte allerdings einige Zeit, sich hier einzuarbeiten (Schnittsoftware, YouTube Gepflogenheiten, Algorithmen für die bessere Sichtbarkeit, SEO). Inzwischen sind 6 Videos verfügbar, der Kanal hat 36 Abonnenten. Nun ist es wichtig, weiterhin regelmäßig neue Videos zu produzieren und hochzuladen, um langfristig bekannter zu werden.
  • Ich habe mit den entstandenen Werken meine Online-Galerie www.koeniginderpappe.de aufgebaut, auf der ca. 20 Originale zum Verkauf stehen, Bisher konnte ich drei Originale online verkaufen. Bis vor dem Projekt hatte ich kein Werk online verkauft.
  • Produkte zu meinen Werken biete ich über die Plattform Redbubble.com an, hier konnte ich bereits 4 Produkte verkaufen, eines davon sogar in die USA.
  • Alle Plattformen bewerbe ich über meinen Instagram Account, dem inzwischen über 500 Menschen folgen, darunter auch Verlage und weitere potentielle Auftraggeber.
  • Durch mein Know-how und Online Equipment war es mir möglich, mehrere Online Lesungen und -Schreibwerkstätten anzubieten. U.a. innerhalb des Programms „Kultur macht stark“, für die Bildungsstiftung der Kreissparkasse und für die Deutsche Schule Hermannstadt (Rumänien).
  • Ich hatte unterschätzt, dass alle Sozialen Medien Kanäle sich gegenseitig befruchten müssen, d.h. ich konnte mich, anders als geplant, nicht allein auf Twitch konzentrieren, sondern musste alle Kanäle gleichzeitig bespielen. Das Projekt ist somit vielschichtiger als ich es bei Beantragung des Stipendiums im Blick hatte. Auch
  • Erfreulich war, dass sich meine Online-Veranstaltungen wie Lesungen und Workshops herumsprachen, so dass ich in diesem Bereich neue Kontakte und Veranstaltungen ergeben.

Fazit: Der Aufbau von konstanten Followern und auch Verkäufen über digitale Plattformen ist ein langfristiges Geschäftsmodell, dass sich oft über mehrere Jahre erstreckt. Wichtig ist es, regelmäßig mehrere Plattformen zu bespielen, die sich gegenseitig befruchten. Auch wenn ich mir schneller mehr Follower gewünscht hätte, so konnte ich doch neue Menschen für meine Arbeit begeistern und mehrere Originale verkaufen, was mir sonst nicht möglich gewesen wäre.

Mein wichtigster Erfolg ist meiner Meinung aber die Erfahrung und das Know-how (Struktur der verschiedenen Formate, Hardware, Software, Algorithmen), dass ich mir dank des Stipendiums erarbeiten konnte. So konnte ich eigenständig die verschiedenen Webseiten aufbauen und bespielen, Streams und Videos erstellen und Online-Veranstaltungen anbieten. Es ist nun eine breite Basis vorhanden, auf der ich in den kommenden Jahren aufbauen kann. Gleichzeitig muss ich auch die technische Entwicklung der Medien im Auge behalten, die ständig im Fluss ist. So ist z.B. die Frage, ob ich den Live-Stream auf Twitch weiterführe oder zu YouTube Live wechsle.

  Welches Ziel hatten Sie? Wurde das Ziel erreicht? Hat sich das Projekt anders als geplant entwickelt? Warum und wie?
– Welche Menschen haben sich mit Ihrem Projekt beschäftigt?
– Über welchen Zeitraum hat sich die Arbeit an Ihrem Projekt erstreckt?
– Haben Sie bei Ihrer Arbeit Perspektiven für die Zukunft gewonnen?


Meine Zielgruppe d.h. Kinder, Multiplikatoren und potentielle Auftraggeber sowie neue Menschen online zu erreichen ist mir gelungen.  Zusätzlich konnte ich auch Netzwerke knüpfen zu Menschen, die ebenfalls online aktiv sind, und sich gegenseitig unterstützen, z.T. aber in ganz anderen Bereichen tätig sind.

Wichtig war es mir auch, Menschen für Kunst und Kreativität zu begeistern. Die Rückmeldungen von Kindern, Jugendlichen oder auch Erwachsenen, die sich in ihrer Kreativität bestärkt fühlen und mir berichten, dass sie durch meinen Beitrag einen neuen Zugang zur Kunst gefunden haben, ist für mich die schönste und kraftvollste Bestätigung meiner Arbeit.

Das Projekt läuft nun seit ca. 9 Monaten, in denen ich die Grundlagen für die zukünftigen Jahre legen konnte. Auch wenn bald wieder Live-Veranstaltungen und Messen möglich sind, konnte und kann ich auf diese Weise bisher und auch in der Zukunft weltweit Menschen erreichen, begeistern und mich mit ihnen austauschen, durch die neu erschlossenen Netzwerke auf Twitch, YouTube und Instagram. Dies ist wirklich großartig und etwas, was ich mir vor dem Projekt nicht wirklich vorstellen konnte.

Herzlichen Dank an das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, das dieses Projekt ermöglicht hat.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.